Erreichtes

Neue Kostüme für die Sosolyas aus der Werkstatt von Meister Ssalongo

Ssalongo Garetth ist Schneider und Meister der Werkstatt im Sosolya-Freiwilligenhaus in Bunga, einem Stadtteil Kampalas. Hier entwirft und fertigt er nicht nur traditionelle Kostüme und Kleidung, sondern bildet interessierte Mädchen im Schneiderhandwerk aus.
Das Können von Ssalongo, eine neue Nähmaschine, Stoffe und Accessoires von Sosolya Undugu Familie e. V. – neue Kostüme für die Sosolyas.

Centrekauf

Dank der zahlreichen Spenden konnten wir es gemeinsam bewerkstelligen eine Summe von 30.000 € aufzubringen, um das Grundstück des Centres zu kaufen. Am 6. Oktober 2018 feierten die Sosolyas die Übergabe. Das Projekt bleibt nun sicher bestehen und kann in ugandischer Hand fortgeführt werden. Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Sosolyas wurde gemeistert.

Verhütung und waschbare Binden

Unser Vereinsmitglied Heike hat sich Zeit genommen für die älteren Mädchen. Es wurde viel über Verhütung gesprochen, über den weiblichen Zyklus und über das Mädchensein. Dank einer großzügigen Spende, konnten wir AFRIpads für alle Mädchen finanzieren und auch Kondome wurden verteilt.
Im Anschluss gab es noch eine Party mit Essen und viel Entspannung: Gesichtmasken und Schminken. Lockere Stimmung nach ernsten Gesprächen.

Die Jungs kamen natürlich auch nicht zu kurz. Während sich die Mädchen im Freiwilligenhaus trafen, blieben die Jungs mit Manfred in der Akademie. Auch hier ging es um Verhütung, Gesundheit und die Zukunftsvorstellungen der Jugendlichen.

Wir Danken vielmals für die großzügige Spende an Geld und Schminke, durch die dieser Tag so gelungen ist!

Die Dachreparatur

Eines der Projekte die während des Aufenthalts unserer Vereinsmitglieder Heike und Manfred in Uganda anstand, war die Reparatur des Daches vom Mädchenhaus. Schon im Vorfeld erreichte uns die Nachricht, dass das Dach undicht ist und gerade jetzt, in der Regenzeit, viel Wasser durch das Dach ins Innere des Hauses drang. In Kampala angekommen stellte sich allerdings heraus, dass der Zustand des Jungenhauses noch schlechter war und auch dieses Dach dringend repariert werden musste. Dank großzügiger Sach- und Geldspenden, die aus Deutschland mitgebracht werden konnten, war es möglich spontan umzuplanen und die Kosten für die Ausbesserung beider Dächer zu übernehmen! Dank der großer Mithilfe durch die Jugendlichen des Centres können nun alle Kinder wieder im Trockenen schlafen.

Der Abwassergraben vor dem Centre

Vor kurzem haben wir hier über den Abwassergraben berichtet, der durch den vielen Regen der letzten Wochen zu einem großen Spalt ausgespült wurde. Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass die Bauarbeiten im vollem Gang sind! Aufgrund des heftigen Regens wird es noch ein paar Tage dauern bist die neue Betonrinne fertig gestellt werden kann, aber es nimmt Form an. Wir freuen uns über alle die dies mit ihren Spenden möglich gemacht haben! Bald werden alle Kinder der Umgebung wieder sicher die Straße überqueren können.

Der neue Wasserfilter – sauberes Wasser – gesunde Kinder!

Auch wenn das Center seit der großzügigen Spende einer Privatperson aus Gießen in an die Trinkwasserversorgung in Kampala angeschlossen ist, so können die Kinder das Wasser dennoch nicht trinken. Es ist belastet mit Bakterien und Viren, krank werden vor allem die kleineren Kinder. Nachdem ein erster Filter leider kaputt ging, konnte nun ein neuer großer Wasserfilter in Betrieb genommen werden. Jederzeit sauberes Wasser – dank einer großzügigen Spende der Stadtwerke Gießen.

Posho und Bohnen – satte und zufriedene Kinder!

Die Sicherstellung der Versorgung mit Grundnahrungsmitteln ist unser vorrangigstes Anliegen. Finanzielle Engpässe sollen nicht dazu führen, dass die Kinder am Center hungrig ins Bett gehen. Bereits dreimal konnte der Kauf von Posho und Bohnen finanziert werden – Essen für mehrere Wochen.